Veröffentlicht am Mo., 13. Apr. 2020 10:30 Uhr

Gott, du bist die Quelle der Hoffnung. Du hast deinen eigenen Sohn als Menschen auf Erden leiden und sterben lassen. Am dritten Tag aber hast du ihn auferweckt von den Toten. Du hast es Ostern werden lassen.

Und weil wir das wissen, beten wir voll Vertrauen zu dir:


Gott erbarme dich unser.


Wir bitten dich für die Menschen

in Krankenhäusern, Heimen oder zuhause oder auf der Straße,

die körperliche oder seelische Not leiden;

für alle, die in Einsamkeit allein gelassen sind,

für alle, die den Tod vor Augen haben.

 

Gott erbarme dich unser.

 

Wir bitten dich besonders für die Menschen bei uns, die es in Zeiten von Corona noch schwerer als sonst haben:

Schenke den Kindern, die in der Familie misshandelt oder vernachlässigt werden Liebe und Geborgenheit. Gerade jetzt, wo sie durch die Kontaktverbote ihren Eltern besonders ausgeliefert sind.

Schütze auch die Frauen, denen in diesen Tagen vermehrt zu Hause Gewalt angetan wird.

Behüte die Obdachlosen, die keine Orte mehr haben, wohin sie gehen können.

 

Gott erbarme dich unser.

 

Gott, lass uns nicht vergessen, wie viel wir haben. Wir danken dir dafür, dass wir in Frieden leben dürfen, dass wir zu essen haben, dass wir zum Arzt gehen können.

Sei bei den Menschen, denen es am Nötigsten fehlt.

Beschirme die Menschen in den Slums, die der Pandemie schutzlos ausgeliefert sind, weil sie und ohne fließendes Wasser und medizinische Hilfe auskommen müssen.

Steh den Tagelöhnern bei, die durch Ausgangssperren kein Geld für Essen mehr verdienen können.

Schütze die Flüchtlinge, die in den Lagern dem Virus nicht entrinnen können.

 

Gott erbarme dich unser.

 

Gott, du bist die Quelle der Hoffnung. Du hast deinen eigenen Sohn als Menschen auf Erden leiden und sterben lassen. Am dritten Tag aber hast du ihn auferweckt von den Toten. Du hast es Ostern werden lassen.

Amen.


Kategorien Neues aus der Gemeinde