Veröffentlicht von Christoph Busse am Fr., 5. Apr. 2019 07:48 Uhr

Keiner Kommt, die 2 Stunden kriegen wir nicht rum. Denkste. Wir waren 23 und es war so als gebe es endlich mal Gelegenheit darüber zu sprechen. Das hat mich sehr beeindruckt. Es soll deswegen am 2. Mai wiederholt werden, weil gar nicht genug Zeit war. 

Wir waren bei buten un binnen: https://www.butenunbinnen.de/v...

Presse: http://www.e-pages.dk/weserkur...

http://www.taz.de/Studien-Koor...

Bei der Debatte am Abend im Forum Kirche war Martin Tertelmann von der Denkfabrik Stuttgart dabei. Er hat seine wissenschaftliche Studie in der Arbeitslose Arbeitslose zum Wahlverhalten interviewt haben vorgestellt. Langzeitarbeitslose und prekäre Schichten wählen nicht mehr und politische Entscheidungen werden nur noch von besser Verdienenden gestaltet, sodass Interessen Langzeitarbeitsloser noch weniger vertreten sind. Dieser Teufelskreis soll durchbrochen werden. Veranstalter war der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt und das Diakonische Werk. Die Arbeitsmarktpolitischen Vertreter der Parteien waren zum großen Teil nicht dabei um sich der Diskussion zu stellen und die am Vormittag von den Langzeitarbeitslosen im Marktplatz der Begegnung erarbeiteten Forderungen entgegenzunehmen. Bis auf Birgit Bergmann Arbeit und Frauen FDP, Leitung Jobcenter Susanne Ahlers und Vizepräsidentin der Bürgerschaft Sülmez Dogan und die Vahr Vertreten durch Bernd Siegel, Dirk Stöver und mich. Inge Danielzick Kda und Landesdiakoniepastor Manfred Meyer als Veranstalter.

   im Marktplatz der Begegnung
   im Saal Heilig-Geist-Kirche


Kategorien Neues aus der Sozialdiakonie